Tolle Leistung der ganzen Region

Als Bike-Neuling holt sie das verstaubte Bike aus dem Keller und meldet sich für das EP-Team-Projekt an. Sie erlernt innert drei Monaten das Biken von der Pike auf. Am Renntag geht sie in S-chanf nervös an den Start und nach einer Stunde und 47 Minuten steigt sie in Scuol als grosse Siegerin vom Bike. Eine verrückte Geschichte im Umfeld des 13. Nationalpark Bikemarathons. Die Rede ist von Monika Kamm (43) aus Madulain. Sie hat zusammen mit Daniel Käslin (36) aus Pontresina, Myriam Bolt (30) aus Champfèr, Robert Hüberli (64) aus Scuol, Christian Heis (33) aus Samnaun und Gian Claudio Wieser (45) aus Sent am EP-Team-Projekt teilgenommen. Ihre Geschichte wird am Donnerstag ausführlich erzählt. Heute stehen andere Geschichten im Vordergrund. «Es war beinahe ein idealer Bikemarathon», erzählt OK-Präsident Urs Wohler im Interview. Das grösste Verdienst gehe an die 500 Voluntaris, «sie machen den Bike-Marathon zu ihrem Event». Für Wohler ist der grösste Bike-Event in Graubünden sehr wichtig für die gesamte Region und ein Diamant an der Spitze der Positionierungspyramide. Gewonnen wurde der 13. Nationalpark Bikemarathon von Milena Landtwing aus Pontresina und Christoph Sause.

Milena Landtwing aus Pontresina siegte am Samstag zum vierten Mal am Nationalpark Bikemarathon. Foto: Martin Platter