Olympia-Abstimmung: Es wird knapp

Graubünden Wäre am 10. Februar 2013 in Graubünden über die Olympia-Kandidatur abgestimmt worden, wären 45 Prozent der Bündnerinnen und Bündner gegen eine Kandidatur gewesen. 42 Prozent hätten ein Ja in die Urne gelegt. 9 Prozent wussten noch nicht, was sie stimmen wollten und 4 Prozent hätten leer eingelegt. Dies ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Demo-SCOPE im Auftrage von RTR Radiotelevisiun Rumantscha, des Regionaljournals SRF Graubünden sowie der Südostschweiz. Befragt wurden in ganz Graubünden vom 21. Januar bis 6. Februar 2013 insgesamt 1000 stimmberechtigte Personen. Der Unschärfebereich der Messgenauigkeit beträgt maximal +/- 3,1 Prozent, wie RTR in einer Mitteilung vom Mittwoch festhält.